• Agentur INSIGHT

Kennen Sie den Befall von Energie- und Zeiträubern?

Aktualisiert: 14. Mai 2019

Autor: Coach Peter Bukor, Mai 2019



Keine #Angst, es geht hier nicht um Krabbeltiere und sonstiges Ungeziefer, sondern um ganz normale, oft sehr liebenswerte #Mitmenschen, die sich an uns festkrallen, und dann nicht mehr loslassen, bevor sie ihren ganzen #Seelenmüll bei uns abgeladen haben...Eben noch harmlose Mitmenschen mutieren plötzlich zu Biestern, die unsere Ohren und Nerven traktieren.


Gehören Sie auch zu den bemitleidenswerten Geschöpfen, die regelmäßig von parasitären #Energie- und #Zeiträubern befallen werden?

Warum kriegen manche Menschen immer diesen Gesprächspartner ab, der nicht mehr loslässt, wenn er sich erst Mal festgebissen hat, während Andere völlig unbehelligt durchs Leben gehen und die Plagegeister Abstand halten?


Süßes Blut und offenes Ohr - wirkt magisch auf manche Zeitgenossen


Wahrscheinlich haben Sie zu süßes Blut...anders lässt es sich nicht erklären, oder?

Sie müssen schon etwas an sich haben, was dem anderen signalisiert, dass er bei Ihnen landen kann. Vielleicht liegt es an Ihrer #Empathie. Vielleicht ist es, weil Sie besonders vertrauenswürdig sind, besonders lieb oder sich in der Vergangenheit einfach als geduldiger Zuhörer positioniert haben. Soweit alles gut und erstrebenswert.

Oder es liegt schlicht an der Tatsache, dass Sie nicht deutlich genug NEIN SAGEN KÖNNEN, und so dem jammernden #Arbeitskollegen, dem lieben ##Nachbarn oder der besten #Freundin stets ein offenes Ohr bieten, welches derjenige dann erbarmungslos zu blubbern kann. Egal, ob es um unfähige Fussball(-trainer), Chefs oder Politiker, unfaire Lehrer der Kinder oder die #Ungleichbehandlung durch "die da oben" geht - wenn sich der Zeiträuber erstmal bei Ihnen eingenistet hat, lamentiert er solange weiter, bis Sie in ein zustimmendes Nicken verfallen. #Kapitulation.

Nichts spricht dagegen, unter Freunden für den Anderen da zu sein. Zuzuhören, sich in die Lage des andern zu versetzen, #Rat anzubieten, zu helfen. So soll es doch auch sein.


Aber ist es okay, wenn kein #Kontakt stattfinden kann, in dem man einfach mal nur Spass hat, oder über Belangloses reden kann? Wenn jedes Treffen in ein (gefühlt) stundenlanges "auskotzen", "Jammern" und "Seelenmüll entsorgen" ausartet? Wenn immer und immer wieder das gleiche, leidige Thema durchgekaut werden muss? Wenn Sie schon wissen, was auf Sie zukommt, wenn der andere um die Ecke kommt, oder seine Nummer auf dem Display aufleuchtet...


Nein, das ist nicht okay. Und Sie haben jedes Recht der Welt, für sich und Ihre ##mentale #Hygiene zu sorgen. Es darf nicht sein, dass die Probleme eines Mitmenschen zu Ihren eigenen werden.

Es soll nicht sein, dass man sich aus dem Weg gehen muss, nur um nicht in die #Probleme des anderen hineingezogen zu werden.

Und es wäre schade, wenn daran #Freundschaften oder andere enge #Beziehungen zerbrechen.

Aus einem kurzen "Spontanbesuch" kann dann ein nachmittagfüllendes Kaffeetrinken werden, aus einem kurzen Anruf eine mehrstündige Verbaldusche, die Sie auch durch heftigstes " aha, okay und ja stimmt" nicht beenden können. Sie machen, dass wir uns ausgenützt fühlen, sie rauben unsere Zeit und unsere Energie und sie hinterlassen uns unzufrieden und genervt.

Vor allem, wenn wir die #Zeit eigentlich für etwas anderes, z.B. für uns eingeplant hatten. Na Danke.

Welche #Rolle spielt meine eigene #Einstellung hierzu?


Habe ich ein #Helfersyndrom und kann einfach nicht anders?

Habe ich das #Gefühl, dass ich ein schlechtes #Gewissen haben muss, oder ist es in meinen Augen (!) unhöflich, wenn ich einfach Nein sage und das jammernden oder zeternde Gegenüber einfach stehen lassen? Macht man das ? Bin ich #Egoist ? Ist das unsere gute Kinderstube oder einfach nur #Mitleid, die uns hier in die #Opferrolle schubst?


Überprüfen Sie doch einmal für sich, warum Sie sich das antun.

Ich bin einfach so, die kommen immer zu mir, wenn sie was haben...-und, ehrt Sie das? Wollen Sie das am Ende gar selbst und sehnen diese Rolle gar herbei?


Naja, weil mir die Person, der Mensch wichtig ist... - Mitleid? Wirklich?


Das macht man nicht... - begrenzende #Überzeugung, sieht man hier gar den erhobenen Zeigefinger der eigenen Eltern?


Ich könnte ja helfen, vielleicht habe ich die Lösung für Ihn...- Helfersyndrom? Wie tief wollen Sie sich in sein Problem hineinbegeben?


Und dann schauen Sie bitte, ob Sie das für diese Person für die Zukunft auch weiterhin so wollen.

Was riskieren Sie dadurch? Hält der andere Sie nur von der Arbeit ab (was aus Arbeitgebersicht schon schlimm genug ist) oder raubt er Ihnen wichtige Qualitätszeit mit der Familie, oder einfach nur für Sie selbst?

#Selbstschutz und die #Exit-Strategie


Gleich vorneweg: Ein #Patentrezept gibt es nicht!

Ein einfaches Rezept wäre einfach #Abstand zu halten, sich aus dem Weg gehen und das Scenario vermeiden, aber:


Jeder Fall ist anders, jede Beziehung ist unterschiedlich und jeder Mensch ist individuell.

Manch Einer ist mir wichtiger, als der Andere.


Einfach weglaufen funktioniert nicht, nicht immer. Ignorieren würde auch das Ende der #Kommunikation bedeuten, ohne #Chance auf gegenseitiges Verstehen und Aussicht auf eine Lösung. Und es würde das Jammern des Plagegeistes unter Umständen noch verstärken und beim nächsten Wirtstier sind Sie dann Gegenstand des #Monologs...

Die Meister des #Smalltalk wissen, wie man dem entkommen kann.

Bloß nicht mit jammern oder gar dagegen argumentieren, beides gießt Öl ins Feuer und nährt den Plagegeist.

Nehmen Sie zur Kenntnis, dass der andere eine Meinung, ein Problem oder schlicht #Redebedarf hat. Wechseln Sie das Thema und beenden Sie dann den Monolog des Gegenübers. Oder sagen Sie ihm Klipp und klar, dass Sie gehört haben, was er sagt, und teilen Sie ihm oder ihr mit, dass Sie nicht interessiert sind und für das #Gespräch nicht zur Verfügung stehen.

Das sitzt und ist eindeutig. Sinnvoller als sich missverständlich herauszuwinden, ist oftmals die unmissverständliche Wahrheit!

Sagen Sie, dass Sie zu dem Thema nichts zu sagen haben und dass Sie sich hierzu keine Meinung gebildet haben- und dass Sie es auch nicht vorhaben!

Wenn Sie bereits einen anderen #Standpunkt dazu geäußert haben, dann bleiben Sie hart. Dazu gibt es für Sie nichts zu diskutieren. Das ist deine Sicht der Dinge, das ist deine Meinung- nicht meine. Lassen Sie es nicht zu, dass andere ihr Problem zu Ihrem machen möchten!

Schön, dass du das mit mir besprechen möchtest, dein #Vertrauen ehrt mich, aber ich bin hier der völlig falsche #Ansprechpartner.

Thema wechseln, beenden und Tschüss!

Höflich, mit guter Kinderstube und Bestimmtheit.


What about Whataboutism?


Der Begriff Whataboutism gilt als "#rhetoriktrick aus der Mottenkiste" (#deutschandfunk #kultur 27.04.2017) und ist ein Beispiel für nicht wirklich gute #Diskussionskultur, hilft aber kolossal beim #Themawechseln, sofern...WICHTIG!...Sie dann den Absprung schaffen.

Denn sonst hat Ihr Plagegeist gleich nochmehr Futter an Ihnen.

Und wenn Sie der richtige Ansprechpartner sind? Weil Sie den gleichen Chef haben, oder Ihr Kind den gleichen Lehrer? Oder weil es zu viele Probleme auf der Welt, zu wenig #Zinsen und überhaupt zu wenig #Zeit gibt? Und Sie eigentlich mit jammern könnten?


"Mein #Akku ist leer!" Das klappt bei #WhatsApp und auch in der analogen Welt.

Kommen Sie mit diesem Überraschungseffekt, vor allem dann, wenn man sich face to face unterhält: Akku leer, ich kann nicht mehr - ich muss das Gespräch jetzt beenden.

Ich habe dafür gerade überhaupt keinen Kopf, da musst du dir jemand anderen suchen.

Sorry und Adios!

Hart? Vielleicht...

Eine Zeckenzange ist auch hart. Ja und der Vergleich mit den Blutsaugern ist auch hart - aber das ist Realität.

Und: hey, es geht um Sie! Und bevor es Ihnen hinterher schlecht geht, sollten Sie vorher geeignete Maßnahmen ergreifen.

Und wenn der kleine "Parasit" dann von Ihnen gelassen hat, sorgen Sie dafür, dass es Sie nicht mehr juckt!

Schließlich war es sein Problem, nicht Ihres.


Also nicht mehr ärgern oder nachgrübeln...keine #Energie mehr darauf verschwenden und #Schluss.


Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Peter Bukor



50 Ansichten

Aus Gründen der Lesbarkeit wird auf der Homepage darauf verzichtet, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer und Frauen in gleicher Weise.

© 2020 by  I N S I G H T

© Fotos by  Rüdiger Kusserow