• Agentur INSIGHT

Konflikte lösen – nichts leichter als das?!

Autorin: Karen Beukert, März 2019



Wenn unterschiedliche Interessen, #Zielsetzungen oder #Werte aufeinandertreffen, kann es schnell zu einem Konflikt kommen. #Konflikte sind so alt wie die #Menschheit – sei es, dass es sich um Kriege, Machtkämpfe oder schlichtweg Alltagsstreitigkeiten handelt.

Wer kennt das nicht: Der Partner kümmert sich zu wenig um die Familie, die Aufgaben erscheinen ungleich verteilt, es taucht das Gefühl auf, mehr zu leisten als der andere. Fühlt sich eine Partei zu wenig in den eigenen Bedürfnissen berücksichtigt, so können Kleinigkeiten zum Streitauslöser werden. Der Streitbeteiligte fühlt sich angegriffen, verteidigt wiederum die eigene Position und greift ggf. selbst den anderen an.


Konfliktphasen: von „win-win“ hin zu „lose-lose“


In vielen Fällen lassen sich #Streitigkeiten durch eine #Aussprache lösen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Beziehungsebene zwischen den streitenden Parteien intakt ist und beide an einer #Lösung interessiert sind. Die Fronten sind zwar womöglich verhärtet, lassen sich durch eine konstruktiv geführte Diskussion aber vielleicht noch aufweichen. So entsteht eine „win-win-Situation“.


Ist der #Konflikt weiter fortgeschritten, geht es nicht mehr darum, eine für beide Seiten tragfähige Lösung zu finden, sondern dem anderen Schaden zuzufügen. Es werden Drohungen ausgesprochen, ein Gesichtsverlust des anderen bewusst in Kauf genommen oder sogar angestrebt. Die Parteien bewegen sich im „win-lose-Bereich“ – einer gewinnt, und einer verliert.


Im Stadium „lose-lose“ kann keine der Parteien mehr gewinnen. Das #Ziel besteht nur noch darin, den Gegner zu vernichten.


Um einen Konflikt wirkungsvoll und dauerhaft zu lösen, steht – je nach Konfliktstufe – zunächst eine #Deeskalation im Vordergrund. Voraussetzung für eine #Streitbelegung ist, dass beide Parteien gewillt sind, sich auf die Verständigung einzulassen.

Welche Motive und Bedürfnisse liegen den einzelnen Konfliktthemen zugrunde?


Zunächst werden die zu klärenden Themen beider #Parteien zusammengestellt. Erst dann beginnt die eigentliche Konfliktbearbeitung. Jede Seite erläutert, warum ihr das jeweilige Thema wichtig ist. Zum Beispiel: Ein Paar streitet über die Aufgabenverteilung im Haushalt und eigene Freiheiten zur Freizeitgestaltung. Einem Partner mag es nun darum gehen, dass der eigene Arbeitsanteil nicht genügend wertgeschätzt wird, der andere ist der Meinung, ein ausgeprägtes Anrecht auf eigene Freiräume für Sport etc. zu haben, weil er den eigenen, möglicherweise monetären Beitrag zum Familienleben höher gewichtet.


Ein Perspektivwechsel kann den Bann brechen


Allein die Aussprache der eigenen Bedürfnisse ist für das Paar schon erleichternd. Wenn dann der jeweilige Partner es sogar schafft, mit eigenen Worten wiederzugeben, was dem anderen wichtig ist, ist der #Weg für eine erfolgreiche Verständigung geebnet. Durch diesen #Perspektivwechsel ergibt sich zumeist eine gewisse Nachvollziehbarkeit der Handlungen des anderen.


Jetzt liegt die Lösung nicht mehr fern. Gemeinsam wird überlegt, welche Lösungsideen vorstellbar sind, um diese dann zu bewerten und zu einer Vereinbarung für die Zukunft zu gelangen. Das kann so aussehen, dass ein Partner bestimmte Aufgaben nicht mehr als selbstverständlich hinnimmt, bestimmte Aufgaben zusätzlich übernimmt, aber auch einen bestimmten Freiraum für eigene Aktivitäten zugebilligt bekommt.


Mediatoren unterstützen in höher eskalierten Konflikten


Ist die Situation allerdings sehr komplex und spielen persönliche Befindlichkeiten eine große Rolle, kann es hilfreich sein, auf einen professionell ausgebildeten #Mediator zurückzugreifen. Dieser achtet darauf, dass die #Kommunikation in einem konstruktiven Rahmen stattfindet und keine Partei zu kurz kommt.


Um #Nachhaltigkeit sicherzustellen, sollte auch zukünftig hin und wieder das veränderte Verhalten in einem gemeinsamen #Gespräch auf den Prüfstand gestellt werden.


Bleibt festzuhalten: Falls beidseitig gewollt, lassen sich auch verhärtete #Konflikte #lösen, und mit der richtigen Herangehensweise ist der #Weg schon fast geebnet!





https://www.agentur-insight.de/mediatorin-coach-karen-beukert

0 Ansichten

Aus Gründen der Lesbarkeit wird auf der Homepage darauf verzichtet, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer und Frauen in gleicher Weise.

© 2020 by  I N S I G H T

© Fotos by  Rüdiger Kusserow